top of page

Nervenkitzel beim Heimderby der TSGO Basketball Damen


Am Samstagabend trafen erneut die 1. und 2. Damenmannschaft der TSGOberursel aufeinander. Wie schon so oft war dieses interne Duell heiß umkämpft. Die personell extrem geschwächten 1. Damen hatten sich Unterstützung durch vier Nachwuchsspielerinnen aus der WU18 geholt, kamen aber schlecht in die Partie.


Zwar wurden gute Chancen erspielt, doch die Körbe wollten einfach nicht fallen. Anna Thelen aus der WU18 spielte zwar unerschrocken auf und hielt mit Laura Meller die 1. Damen im Spiel aber die 2. Damen um die gewohnt konstant spielende Susann Fende konnten sich zur Halbzeit mit 21:14 absetzen. Wieder einmal war Patrick Weis für den verhinderten Coach der 1. Damen eingesprungen und schwor die Mannschaft in der Kabine auf die zweite Halbzeit ein.


So kam endlich Schwung in die Partie. Durch aggressive Verteidigung konnten sich die 1. Damen auch in der Offensive immer besser durchsetzen und die Chancenverwertung deutlich steigern. Im letzten Viertel wechselte die Führung mehrfach. Die 2. Damen konnten zum Schluss noch einmal ausgleichen und durch ein Missverständnis beim letzten Ballbesitz auf Seiten der 1. Damen konnte der Angriff nicht zum Sieg verwertet werden.


Es ging in die Verlängerung und wieder blieb es eng. Auf beiden Seiten bewiesen die Spielerinnen bei ihren Freiwürfen Nervenstärke und die 2. Damen führten kurz vor Schluss mit 51:50. Ein Foul 5 Sekunden vor Ende der Partie brachte Coach Patrick Weis die Gelegenheit zu einer letzten Auszeit. Auf das Unverständnis des gegnerischen Trainers erwiderte er „ich sage ihnen jetzt wie sie das Spiel gewinnen!“. Ein Block von Center Mona Weigel unter dem Korb sorgte für die nötige Ablenkung. Sie lief weiter zur außen wartenden Laura Meller für einen weiteren Block die nun völlig frei zum Korb kam und die entscheidenden 2 Punkte zu ihren überragenden 20 Punkten addierte.


L. Meller (20), D. Böhm (5), E. Barnhart (3), A. Thelen (6), M. Weis (3), P. Gottschlich (4), M. Weigel (9), J. Helinski (2), J. Rienecker, C. Burkard, N. Swolinsky

bottom of page