MVP, MIP und der Aufstieg - der Saisonrückblick der 1. Herren

Das Ende und der Beginn einer langen Reise!

Am vorletzten Wochenende in Schwalbach war es endlich vollbracht: Nach 2 Jahren haben die Orscheler Basketballer endlich die Meisterschaft der Kreisliga A West eingetütet.


Die lange Saison hatte es aber in sich.

Nach dem Abbruch der letztjährigen Spielzeit wegen der Covid Pandemie war man sich überhaupt nicht sicher, ob die neue Saison zu Ende gespielt werden kann. Nur durch eine Verlängerung des Verbandes konnten jedoch alle Spiele ausgetragen werden. Am Ende hat man einen verdienten Meister bekommen der TSGO heißt.



Die Saison fing alles andere als glücklich für die Orscheler an.

Mit einer Niederlage am grünen Tisch gegen die Skyliners startete man holprig in die Saison. Zu diesem Zeitpunkt konnte man nicht mal von einem Aufstieg träumen, zumal die Mannschaft aus vielen jungen Spielern bestand, die gar keine Erfahrungen im Herrenbereich hatten. Trotzdem hat das Team fleißig den Kampf angenommen und regelmäßig am Trainingsbetrieb teilgenommen. Schritt für Schritt wurde die Mannschaft besser. Es folgten bis zur Winterpause 6 Siege infolge, darunter auch das ominöse Spiel in Hornau, als man einen 17 Punkte Rückstand in einen Sieg umwandelte. Legendär dazu auch die Worte von Coach Terzic in der Halbzeitpause : "Bin zum ersten Mal machtlos in meiner Trainerkarriere"

In der Startphase der Saison konnten die Routiniers: Mirko Franke, Tim Breutner und Raphael Boente dem jungen Team sehr helfen. In vielen brenzligen Situationen übernahmen sie die Verantwortung und konnten vor der Winterpause die entscheidenden Impulse geben.


Der Knackpunkt der Saison war die Verpflichtung von Tomass Timbars, dem ehemaligen Hessenkaderspieler der in der Kombo mit MTV Kronberg einen großen Beitrag zum Aufstieg leisten konnte. Dadurch hat die Mannschaft die Sicherheit bekommen. Spieler wie Adrian von Ciriacy, Ola Fischer, Jake Opondo und Amar Rozajac wurden kontinuierlich besser und entwickelten sich zu wahren Leistungsträgern.


Es folgten furiose Spiele gegen TUS Hornau, Riedberg und Neu Isenburg, die man haushoch gewinnen konnte. Die Mannschaft kämpfte zwischendurch mit einigen Verletzungen, aber man steckte es meisterlich weg. Die Entscheidung fiel im Mai dieses Jahres - in den Spielen gegen Tabellennachbarn FTG Frankfurt und Makkabi Frankfurt. Beide Spiele konnte man souverän gewinnen. Vor allem das Spiel gegen Makkabi war ein Sahnehäubchen im sportlichen Sinne.

Die Vollendung erfolgte mit dem Kantersieg gegen Schwalbach. Man krönte sich verdient als Kreisligameister. Nach allen anfänglichen Schwierigkeiten rechnete niemand mit dem Titel. Umso schöner ist dieser Erfolg einzuordnen. Fast symbolisch ist auch die Tatsache , dass zum Saisonende Michi Benner, der ewige Orscheler und Magnus Appeldorn, der jüngste im Team zusammen auf dem Feld standen und zum Erfolg beitrugen. Gerade der junge Appeldorn entwickelte sich zum MIP (Most Improved Player) der Saison und war eine tolle Überraschung während der Spielzeit. Man sollte auch Vincent Bellebaum, Mateas Uka, Sam Liao, David Eberhardt Martin Boy und Arnold Schult nicht vergessen, die mit ihrem Einsatz diesen Erfolg ermöglichten.

Glückwunsch, Jungs!


Coach Terzic mit dem abschließenden Fazit: "Es war eine sehr lange aber am Ende erfolgreiche Saison. Wir haben es letztendlich gewuppt. Bin stolz auf mein Team, das mit dem Fleiß und einem enormen Zusammenhalt diesen Erfolg erlangte. Besonders stolz bin ich auf die Tatsache dass wir es hauptsächlich mit Orscheler Jungs schafften. Ich freue mich riesig auf die neue Saison, die keinesfalls leicht sein wird, aber dadurch dass das Team in der fast gleichen Konstellation bleiben wird, werden wir sicherlich ein harter Brocken für jeden Gegner sein."